• Thomas Jüngst

Schottland Rundreise - Sommer 2017


Unsere Schottlandrundreise startet für Finja Murphy und mich am 7.8.2017. Nach einer Zwischenübernachtung in Belgien geht es für uns durch den Eurotunnel nach England. Auf unserem Weg nach Edinburgh übernachten wir auf einigen wirklich schönen Campingplätzen mit Meerblick oder hervorragend ausgestatteten Sanitäranlagen. Auch einige Burgen, Abbeys und die dazugehörenden Parkanlagen stehen auf unserer Besichtigungsliste. England hat hier einiges zu bieten. Alle Sehenswürdigkeiten und Übernachtungsplätze findet ihr übrigens hier auf unserer Homepage. (Karte von Schottland anklicken)

Am 15. 8 holen wir den Rest der Familie am Flughafen von Edinburgh ab.

Im Süd-westlichen Teil Schottlands würden wir die folgenden Sehenswürdigkeiten besonders empfehlen:

Blair Castle ist nicht das schönste Schloss, aber die Kombinationen mit dem fußläufig günstig gelegenen Campingplatz mitten im Wald und der schönen Parkanlage rund um das Schloss laden zu einem Halt ein.

Die Burgruine Dunnotar Castle liegt in einer majestätisch und malerisch wirkenden Lage; hier erwartet einen einfach eine tolle Kulisse. Der schmale Pfad zur Burg und die Aussicht auf die Klippen muss man einfach gesehen haben

Auf dem Weg zum Ballindaloch Castle gönnt sich Caro eine kleine Stärkung in der kleineren Whiskey Brennerei Strath Isla.

Die Burg in der Schottischen Grafschaft Banffshire gilt als Perle des Nordens und ist auf jeden Fall eine Besichtigung wert. Die Zimmer sind sehr schön hergerichtet und man möchte am liebsten gleich selbst hier einziehen.

Cairngorm Reindeer Centre“: eines der schönsten Momente auf unserer Rundreise war der Besuch der freilaufenden Rentiere in den Highlands von Schottland.

Auf dem weiteren Streckenverlauf wollten wir unbedingt die Ecke rund um Loch Ness mitnehmen. Leider muss ich sagen, dass uns die Gegend jetzt nicht so vom Hocker gehauen hat. Fort Augustus war mit Touristen leider sehr überschwemmt und Urquhart Castle war so überfüllt, dass wir nicht mal einen Parkplatz bekommen haben.

Die richtig schöne Ecke von Schottland hat für uns dann nördlich von Inverness angefangen. Die Landschaft wird rauher und das Gefühl von Freiheit wird größer.

Auf dem Weg Richtung nördlichste Festlandecke ist hier vielleicht noch Dunrobin Castle einen Abstecher wert, da es eh mehr oder weniger auf dem Weg liegt.

Was aber auf jeden Fall empfehlenswert ist, liegt ganz im Nordosten: die kleine Stadt John O´Groats. Hier gibt es einen Campingplatz mit herrlichem Meerblick. Wer möchte hat hier die Auswahl zwischen verschiedenen Bootstouren. Entweder man wählt wie wir, die kleine Wildlife Tour und hält Ausschau nach Seehunden und Papageientauchern oder man wählt eine von den verschiedenen Tagestouren und lernt beim Inselhopping ein bisschen mehr von den Inseln kennen.

Bevor es an diesem Tag weiter nach Durness geht, machen wir noch einen sehenswerten Abstecher zum Dunnet Head Lighthouse. Die Strecke lohnt sich zu fahren und die Aussicht ist wieder mal atemberaubend.

Im Norden geht es weiter Richtung Durness. Auf den Straßen hier oben im Norden ist kaum was los und die Aussicht über die weite Landschaft ist einfach wunderbar. Der nächste empfehlenswerte Campingplatz heißt Sango Sands. Wir verbringen hier zwei Tage und genießen die Aussicht über die Meeresbucht und unternehmen Strandspaziergänge im weichen Sand.

Ganz in der Nähe liegt die Meeres- und Süßwasserhöhle „Smoo Cave“. Allein der Torbogen des Eingangs mit über 15 Metern ist sehr beeindruckend. Innen hat man für ein paar Pfund die Möglichkeit eine kurze Bootserkundungstour zu machen. Man fährt vorbei an einem Wasserfall und läuft ein Stückchen weiter in die Höhle hinein und erfährt mehr über die Entstehung oder auch dass die Höhle vor über 6000 Jahren schon von Jägern genutzt wurde.

Ab jetzt geht es wieder Richtung Süden: wir passieren wieder saftige grüne Landschaftsabschnitte in denen vereinzelt die Ruinen von alten Burgen auftauchen. Auch unser Campingplatz Sands Caravan & Camping liegt mitten in den saftig grünen Dünen. Bevor wir über eine große Brücke auf die Isle of Sky fahren, liegt auf unserem Weg noch das touristische Highlander Castle „Eilean Donan Castle“. Von außen auf jeden Fall sehenswert. Von innen allerdings muss man sich diese Touristenhochburg nicht unbedingt anschauen.

Wir umfahren die Isle of Sky einmal im Uhrzeigersinn und können diese Entscheidung nur weiterempfehlen: Ein sehr beliebter Wanderstop ist der „Old Man of Stor“. Auf einem steilen Pfad geht es empor zu einem Felsen. Bei schönem klaren Wetter hat man hier eine fantastische Aussicht. Von der mittelelterlichen Festung „Duntulm Castle“ ist leider nur noch eine Ruine übrig, aber die Lage und der Blick ist auch hier atemberaubend. Wer sich mehr für eine bewohnte Burg bzw. an eingerichteten Zimmern erfreuen kann, sollte einen Abstecher zum „Dunvegan Castle“ machen. Einer der bekanntesten Whiskeys ist mit Sicherheit der Talisker. Wer also ein wenig hinter die Kulissen schauen möchte und einer kleiner Kostprobe nicht abgeneigt ist, der ist hier ganz gut aufgehoben.

Nach zwei viel zu kurzen Tagen auf der Isle of Sky geht es auf dem Festland wieder weiter mit unserer Burgenbesichtigungs-Tour. Denn in dieser Ecke von Schottland liegen in unseren Augen wirklich die schönsten Schlösser und man durfte auch mal Innen die Kamera auspacken. Aber vorher machen finden wir am Loch Linnhe noch einen sehr gepflegten Campingplatz mit herrlicher Aufsicht auf die Meeresbucht und die gegenüberliegenden Berge.

Kilchurn Castle ist eine noch sehr gut erhaltene Ruine. Ein kleiner Weg führt einen wie durch eine Moorlandschaft direkt auf diese etwas gruselig wirkende Burg. Aber aufpassen, wer hier hin möchte muss genau nach dem Parkplatz Ausschau halten, da hier nichts beschriftet ist und der Parkplatz nur sehr klein ist.

Das nächste wirklich beeindruckende Schloss liegt 95 km nördlich von Glasgow. Inveraray Castle ist von einem großen angelegten Park umgeben und lohnt sich auch von Innen anzuschauen. Am Ende hatten wir sogar noch das Glück ein paar junge Highland Rinder zu Gesicht zu bekommen.

Culzean Castle hat besonders unseren Kindern gefallen, da in fast jedem Zimmer Lego Männchen versteckt waren, die es zu entdecken galt. Und überhaupt ist die Ecke sehr familiengeeignet: Einen Abstecher ins Loch Lomond Aquarium, um im Unterwassertunnel Haie oder Rochen zu bestaunen, lässt natürlich jedes Kinder und auch Erwachsenen Herz höher schlagen.

Bevor es am nächsten Morgen mit einem weiteren Freizeitspark Highlight weiter geht, werden wir auf dem Heads of Ayr Caravan Park spät abends noch ganz herzlich von der Besitzerin empfangen. Wir dürfen sogar mitten auf dem Weg stehen bleiben, da der eigentlich Rasenplatz durch den vielen Regen extrem matschig war. Den riesigen Heads of Ayr Farm Park mit vielen Tieren, Spiele und Spaßgelegenheiten und einem rießigen Indoor Spielplatz darf man als Familie mit drei Kindern natürlich auch nicht auslassen.

Eine kleine nicht so touristisch, aber ganz besondere Burg liegt südwestlich von Dumfries: Threave Castle liegt nämlich auf einer Insel und kann nur mit dem Boot erreicht werden.

Auf dem Weg zu unserer letzten schottischen Übernachtungsstelle, besichtigen wir noch das Kloster Sweetheart Abbey. Die Mauern der kreuzförmigen gotischen Abteikirche sind weitgehend erhalten und seit 1779 konserviert. Ein faszinierendes Erlebnis hier durchzulaufen.

Da wir am nächsten Tag unsere letzte schottische Burg anschauen, finden wir direkt in der Nähe einen kleinen sehr urigen gemütlichen Stellplatz auf dem wir ganz für uns alleine sind und einen schönen Grillabend verbringen.

Die gut erhaltene 13 km südöstlich von Dumfries gelegene Burgruine (Caerlaverock Castle) ist wie gesagt unsere letzte Burgbesichtigung auf dieser Rundreise und wir sind froh an diesem Tag nochmal so viel Glück mit dem Wetter zu haben, um die einzige dreieckige Wasserburg mit ihren imposanten Mauern in Ruhe zu entdecken.

Bevor wir uns endgültigltig auf den Weg Richtung Eurotunnel machen, liegt einer der bekanntesten und beliebtesten Hochzeitsorte der Welt noch auf unserem Weg: Gretna Green. Auch heutzutage werden hier immer noch 5000 Hochzeiten jährlich geschlossen. Früher kamen hier minderjährige Paare aus England her, weil sie hier ohne Erlaubnis der Erziehungsberechtigten eine Ehe schließen konnten. Heute ist das Ganze eine ganz große Touristenattraktion mit vielen Geschäften und einem Museum, in dem man sich die drei Trauzimmer anschauen kann.

Natürlich fahren wir nicht in einem Rutsch durch England, sondern finden unterwegs in der Nähe der Autobahn und doch ganz ruhig gelegen eine schöne Übernachtungsmöglichkeit. Wir verabschieden uns an dieser Stelle von unserer Rundreise durch Schottland. Wer mehr von den einzelnen Sehenswürdigkeiten oder Übernachtungsmöglichkeiten wissen möchte, findet in unserer Schottland Playlist die ausführlichen Videos. Und wer einfach nur schauen möchte, wo sich welche Sehenswürdigkeit oder welcher Campingplatz befindet, findet die passenden Karten mit allen Infos auf unserer Homepage. In dem Sinne, macht´s gut, bis zum nächsten Video auf unserem Kanal FeelFreeOnTour.

#Urlaub #Schottland #Blogbeitrag #Sehenswürdigkeiten #Rundreise #Wohnmobil

173 Ansichten
Über Uns

Wir sind eine 5-köpfige Familie mit...

 

Weiterlesen

I'm busy working on my blog posts. Watch this space!

Please reload